26.03.2017 · 16:56

William Kentridge
The Nose

kuratiert von Sabine Schaschl

Der südafrikanische Künstler William Kentridge (*1955 in Johannesburg) zählt zu den meistbeachteten Künstlern unserer Zeit. Das Museum Haus Konstruktiv präsentiert die erste umfassende Einzelausstellung dieses Ausnahmekünstlers in der Schweiz.

«I am not me, the horse is not mine», Installationsansicht, 2008, Courtesy William Kentridge und Goodman Gallery
«I am not me, the horse is not mine», Installationsansicht, 2008, Courtesy William Kentridge und Goodman Gallery

Im Fokus der Ausstellung steht der multimediale Werkzyklus «The Nose», der auf Nikolai Gogols surrealistischer Kurzgeschichte «Die Nase» von 1836 basierte. 2006 erhielt William Kentridge von der Metropolitan Opera in New York den Auftrag, die gleichnamige Oper von Dmitri Schostakowitsch (uraufgeführt 1930 in Leningrad) zu inszenieren. In diesem Zusammenhang entstand eine Reihe von Werken, die sowohl der bildenden Kunst als auch dem Schauspiel und dem Film zugeordnet werden können.
Das Museum Haus Konstruktiv zeigt neben der gross angelegten Videoinstallation «I am not me, the horse is not mine», die u.a. 2012 in der Tate Modern in London zu sehen war, bisher kaum bekannte Zeichnungen, Druckgrafiken, Malereien, Skulpturen und Tapisserien. Kentridge selbst bezeichnet den Werkkomplex als Elegie auf die künstlerische Sprache der russischen Konstruktivisten und deren Impulse für eine gesellschaftliche Transformation.

Zur Ausstellung ist ein Katalog mit Beiträgen von Sabine Schaschl, William Kentridge und Jane Taylor im Verlag der Buchhandlung Walther König erschienen.

Trailer zur Ausstellung >>>



Museum Haus Konstruktiv · Selnaustrasse 25 · 8001 Zürich · +41 (0)44 217 70 80 · info@hauskonstruktiv.ch
© 2017 Museum Haus Konstruktiv. Der Inhalt dieser Website ist urheberrecht­lich geschützt und dient lediglich zu Informations­zwecken ohne Rechts­verbindlich­keit.
26.03.2017
16:45 Uhr MESZ