27.04.2017 · 12:59


Tomás Saraceno
Aerosolar Journeys

1. Juni bis 3. September 2017
Vernissage: 31. Mai, 18 Uhr

Eine Kooperation mit dem Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen am Rhein

Im Sommer 2017 wird der international viel beachtete argentinische Künstler Tomás Saraceno (geb. 1973 in San Miguel de Tucumán, lebt und arbeitet in Berlin) erstmals mit einer grossen Einzelausstellung in der Schweiz zu sehen sein.

Mit seinen raumfüllenden Installationen, die an der Schnittstelle von Kunst, Architektur und Naturwissenschaft entstehen, spekuliert Tomás Saraceno über künftige Formen menschlichen Zusammenlebens, die aufgrund der künstlerischen Recherche ökologische und soziale Beziehungen verbessern könnten. Als diplomierter Architekt und Meisterschüler von Thomas Bayrle an der Frankfurter Städelschule spannt sich Saracenos Interesse von strukturellen Studien über die Biologie bis zur Atmosphärenphysik hin.
Seit mehreren Jahren untersucht Saraceno Spinnen und deren Netze. In Zusammenarbeit mit Arachnologen hat er in seinem Studio mehrere offene Rahmen errichtet, die rund 300 Webspinnen beherbergen. Insgesamt zwölf Arten, die als solitäre, semisoziale und soziale klassifiziert werden, bewohnen die Rahmen. Saraceno lässt die Spinnen auf die Netze der anderen stossen und beobachtet die Entstehung neuer, hybrider Netzstrukturen, die vom Konzept her an hypermoderne Stadtlandschaften erinnern. Ein Teil der Ausstellung im Museum Haus Konstruktiv wird dieser Recherche gewidmet sein. Daneben präsentiert Saraceno das von ihm initiierte «Aerocene Project». Bei diesem Projekt handelt es sich um luftgefüllte Skulpturen, die allein durch natürliche Thermik (durch Sonneneinstrahlung und die Infrarotstrahlung der Erdoberfläche) schweben können, also weder auf fossile Brennstoffe und Edelgase noch auf Solarzellen oder Batterien angewiesen sind. Saraceno beschreibt seine Vision eines ökologischeren und nachhaltigeren Territoriums in der Luft – das er als «Wolkenstädte» bezeichnet – mit folgenden Worten: «Aerocene begins now as a past-becoming-future technology. […] In the near future, it will define the age of the post-fossil-fuel travel, a pace of living that is in tune and at the whim of the wind.»

Begleitend zur Ausstellung erscheint eine umfangreiche Publikation (d/e) im Walther König Verlag.


Mit grosszügiger Unterstützung von:

Max Kohler Stiftung



Museum Haus Konstruktiv · Selnaustrasse 25 · 8001 Zürich · +41 (0)44 217 70 80 · info@hauskonstruktiv.ch
© 2017 Museum Haus Konstruktiv. Der Inhalt dieser Website ist urheberrecht­lich geschützt und dient lediglich zu Informations­zwecken ohne Rechts­verbindlich­keit.
27.04.2017
12:45 Uhr MESZ