17.08.2018 · 09:38

Datierung Nicht datiert
Objektmasse 50 x 29 x 5 cm
Technik/Material Relief; Dispersionsfarbe, Karton, Holz
Nennung Sammlung Museum Haus Konstruktiv
Schenkung Hans und Sibylle Grieshaber
Inv.-Nr. SK01010
Robert S. Gessner

Reliefentwurf für Architekturdetail 1:10

Bekannt geworden ist der als Graphiker ausgebildete Robert S. Gessner (1908, Zürich, CH – 1982, Locarno, CH) durch seine Motive von städtischer Architektur in verschiedenen Techniken und seine schwebenden Sonnenformen, die er als Grundelemente mit anderen Motiven kombinierte. Den präzise definierten Bereich der Zürcher Konkreten hat er mit poetischen Noten erweitert und neuen Einflüssen geöffnet, wobei er selbst ganz eigene Wege ging. Im Gegensatz zu den strengen Vertretern der konkreten Kunst versuchte Gessner stets, die rationale und sinnliche Qualität im Gleichgewicht zu halten, bestand doch sein Beitrag zur Kunst der Zürcher Konkreten in der nachdrücklichen Betonung von Materialqualitäten.
Gessners Werk ist geprägt durch die gegenseitige Inspiration von Lehrberuf, engagierter Tätigkeit als Werbegrafiker und freier Künstlerschaft. Aufgrund dieses vielfältigen Engagements konnte sich Gessner nur partiell dem künstlerischen Schaffen widmen, fand aber auch die nötige Distanz, internationale Strömungen zu reflektieren und in eigenständige Bildschöpfungen umzusetzen. Das Werk «Nr. 56», das in kubistischer Manier gehalten ist und Bezüge zum Konstruktivismus erkennen lässt, rekurriert auf Gessners erste Ölbilder aus den 1930er-Jahren. Das «Village Russe mélancolique / Dessin mi-automatique au clair de lune» illustriert die Werkphase der 1940er- und 50er-Jahre, die sich vornehmlich durch abstraktfigurative Stadtlandschaften auszeichnet. Zahlreiche spätere Kompositionen Gessners sind hingegen durch Naturerlebnisse inspiriert. Besonders in den auf Ibiza entstandenen Bildern nehmen Sonne, Mond und andere Gestirne als Motive einen breiten Raum ein; gleichzeitig entwickelte der Künstler Konstellationen aus kristallinen Formen und aus schwarz-weissen Linien und Balken. Spielerische, schwerelose Formen und aufgehellte Farben charakterisieren zunehmend das malerische Werk Gessners, das schliesslich in einer Reihe von Relief-Plastiken aus Plexiglas in den 1960er-Jahren – so das Relief «Entwurf für Architekturdetail» – eine konsequente Fortsetzung fand.

Dominique von Burg




Die Umsetzung wurde finanziert mit Beiträgen von:

Lotteriefonds des Kantons Zürich

Baugarten Stiftung
Ernst Göhner Stiftung
Dr. Adolph Streuli-Stiftung
Stiftung Kunstsammlung Albert und Melanie Rüegg



Museum Haus Konstruktiv · Selnaustrasse 25 · 8001 Zürich · +41 (0)44 217 70 80 · info@hauskonstruktiv.ch
© 2018 Museum Haus Konstruktiv. Der Inhalt dieser Website ist urheberrecht­lich geschützt und dient lediglich zu Informations­zwecken ohne Rechts­verbindlich­keit.
17.08.2018
09:30 Uhr MESZ